Finanzielle Tipps zum Autokauf in Neuseeland

Zu Beginn eurer Reise

Was für ein Fahrzeug hättet ihr gerne, für welches Budget und welchen Zweck soll es während eurer Reise erfüllen?
Ein Van mit Schlafmöglichkeit, um unabhängig zu sein und eventuell Übernachtungskosten zu sparen?
Ein kleiner PKW, um von A nach B zu kommen? Ein Allrad, um auch die wilderen Schotterpisten zu bewältigen? Die meisten "normalen" unbefestigten Straßen kann man auch mit einem Zweirad angetriebenen Wagen meistern.
Ein Kombi als Kompromiss um eventuell ab und zu mal 'ne Nacht drin zu verbringen?
Bevorzugt ihr Diesel oder Benziner? Dieselfahrzeuge obliegen der RUC, jedoch ist Dieselkraftstoff billiger als Benzin, sprich im Endeffekt tut sich das nicht viel.
Schaltwagen oder Automatik? Elektrische Fensterheber, Klimaanlage und Zentralverriegelung oder Hauptsache, man kann das Fenster für Frischluft irgendwie runterkurbeln - und noch wichtiger, auch wieder rauf ;0) - und die Türen lassen sich irgendwie abschließen?

Budget

In jedem Fall solltet ihr genügend Geld einkalkulieren, um während eurer Reise dem „alten Jungen bzw. Mädchen“ ein bisschen Hege und Pflege zukommen zu lassen. Wahrscheinlich wird euer Auto als Transportmittel und als mobiles "Ersatz–zu-Hause" eure größte Investition sein. Hier anfänglich zu knausern, kann euch später teuer zu stehen kommen. Und selbst wenn das ein oder andere Mal Liegenbleiben durchaus als Teil des großen Abenteuers gesehen werden kann - uns fallen spontan 253 unterhaltsamere Möglichkeiten ein, Geld auszugeben.

Preise

Generell variieren die Fahrzeuge in Alter, Laufleistung, Zustand, Fabrikat, Modell und Motorengröße so stark, dass es uns sehr schwer fällt, allgemeingültige Aussagen zu den Preisen zu machen.
Zwar sind ab Februar/März die Chancen größer, ein günstigeres "Backpacker-Schnäppchen" zu finden als während der Hochsaison ab Oktober, aber etwas Straßenzugelassenes und Fahrtüchtiges mit Schlafgelegenheit für unter NZ$3,500 aufzuspüren, ist zu fast jeder Jahreszeit eine Herausforderung!
Selbst für einen kleinen PKW, der euch bevorzugt sicher und zuverlässig um die Inseln kutschieren soll, werdet ihr sicherlich NZ$2,500 ansetzen müssen. Billigere Fahrzeuge findet man schon manchmal, aber Darren und ich lassen für gewöhnlich von solchen extrem billigen Angeboten die Finger. Uns ist das Risiko zu groß, euch Backpackern etwas weiterzuempfehlen, bei dem die Probleme und Reparaturen quasi schon vorprogrammiert sind und wir möchten damit nicht unseren Ruf auf's Spiel setzen.

Am Ende eurer Reise

Bitte seid realistisch. Ein eigenes Auto ist für einen längeren Neuseeland Aufenthalt sicherlich eine der preisgünstigsten Alternativen, um mobil zu sein. Völlig kostenlos ist es allerdings nicht!
Und damit meinen wir nicht nur Kosten für Treibstoff und Versicherung. Das ist beides im Gegensatz zu Deutschland sehr erschwinglich. Nein, wir reden von den Backpackern, die am Ende ihrer Reise versuchen ihr Fahrzeug, welches sie Monate zuvor mit tausenden von Kilometern weniger auf dem Tacho gekauft haben, zum gleichen Preis wieder loszuwerden. Plus natürlich die Kosten für den neuen Satz Reifen, der irgendwann mal fällig war und die Batterie, die aufgrund der Dauerbelastung von Ipod, Laptop, Digitalkamera und Rasierapparat in die Knie gegangen ist. Da kostet dann dieses Fahrzeug nach einem Jahr keine NZ$3000 mehr sondern NZ$4000 und wieder ein Jahr später wird es inklusive Plastikteller und Gaskocher für "nur" NZ$5000 angeboten. Und so weiter und so weiter. Ihr versteht, was wir meinen……?! Verschleißteile, Instandhaltungskosten und kleinere Reparaturen fallen bei alten Fahrzeugen fast immer an und sollten von euch ebenso realistisch mit eingeplant werden wie ein genereller Wertverlust des Fahrzeuges nach eurer mehrmonatigen Reise!
Die Rückkauf-Vereinbarung für Autos, die ihr über uns gekauft habt, bietet eine stressfreie Moeglichkeit euer Fahrzeug am Ende eurer Reise wieder loszuwerden.

© KiwiCruiseControl